Simone Dalbert – Bloggerin, Buchhändlerin und eBook-Expertin – wird für edel & electric in loser Folge Texte schreiben. Heute geht es darum, wie man es möglich machen kann, dass eBooks unter dem Weihnachtsbaum liegen.

Weihnachten steht vor der Tür, Bücher sind noch immer eines der beliebtesten Geschenke. Aber was tun, wenn der zu Beschenkende inzwischen lieber eBooks als gedruckte Bücher liest? Wie kann man Dateien verschenken?

Untitled design

Auf einem USB Stick zum Beispiel, ist ein naheliegender Gedanke. So einfach ist es aber leider nicht. Wenn man ein eBook kauft, erwirbt man nur die Lizenz, nicht wirklich die Datei. Man hat damit das Recht, dieses eBook selbst zu lesen, aber nicht, es zu verkaufen oder zu verschenken, das verhindert der Kopierschutz. Dafür müssen andere Wege gefunden werden.

Der einfachste Weg ist, einen Gutschein zu verschenken. Wichtig ist dabei zu wissen, welchen eBook Reader der Beschenkte verwendet. Ist es ein Kindle Reader? Dann hat man keine Wahl, auf diesen eBook Readern können nur eBooks von Amazon gelesen werden, also muss es auch ein Gutschein von Amazon sein.

Wird ein anderer eBook Reader verwendet, auf dem man alle eBooks lesen kann die nicht bei Amazon gekauft wurden, kann man theoretisch fast überall auch einen Gutschein kaufen, mit dem dann auch eBooks erworben werden können. Ein kleiner Haken dabei ist allerdings, dass kleine, unabhängige Buchhändler nicht immer über Gutscheine verfügen, die sowohl online als auch offline eingelöst werden können. Aber bei vielen ist inzwischen auch das möglich, sicherheitshalber sollte man den Buchhändler fragen. Bei den größeren Buchhandelsketten ist das inzwischen selbstverständlich, Gutscheine können hier online und offline gekauft und auch eingelöst werden.

Verschenkt man ein Buch, verschenkt man damit auch eine bestimmte Geschichte, von der man hofft, dem anderen eine Freude damit zu machen. Oft macht man sich lange Gedanken, welches Buch das richtige sei, umso besser man jemanden kennt, umso schwieriger wird die Auswahl. Gerne verschenkt man auch mal Bücher, von denen man ahnt, dass sie dem anderen gefallen, er es sich selbst aber nie kaufen würde. Ein Gutschein ist dafür eigentlich kein wirklicher Ersatz. Kann man auch bestimmte eBooks verschenken?

Bei manchen Buchhändlern kann man das. Bei Amazon funktioniert es nicht, hier muss man einen allgemeinen Gutschein verschenken. Auf eBook.de gibt es die Möglichkeit, bestimmte Titel zu verschenken, man kann auch ein Datum eingeben, an dem der Downloadlink verschickt werden soll. Eine schöne Lösung, was fehlt ist „etwas in der Hand“, das man verschenkt.

Ein bestimmtes eBook als haptisches Geschenk bietet zum Beispiel Snapload. Hier gibt es zum einen titelgebundene Geschenkkarten, die man in verschiedenen Buchhandlungen, aber auch in Postfilialen bekommt. Eine größere Auswahl gibt auf der Internetseite von Snapload, wo man ein gewünschtes eBook mit einem Gutschein verknüpfen kann, den man dann auch ausdrucken und verschenken kann.

Ihr seht, auch eBooks können unter dem Weihnachtsbaum liegen, wenn auch mit Einschränkungen. Aber im eBook Bereich passiert ständig so viel, nächstes Jahr ist das hoffentlich auch schon wieder leichter sein.

Linktipps zum Verschenken von eBooks:

Snapload

eBook.de

Nach Abschluss eines Biologiestudiums hat Simone Dalbert eine Ausbildung zur Sortimentsbuchhändlerin gemacht. Seit zehn Jahren ist sie als Buchhändlerin in verschiedenen Bereichen tätig, unter anderem auch Social Media und Online-Marketing, Aufbau und Pflege des Online-Shops und die Warengruppe eBook. Sie führt in Buchhandlungen und Bibliotheken außerdem regelmäßig eBook-Informationsveranstaltungen durch. Bloggt und podcastet privat auf www.papiergefluester.com zu  Büchern, Buchhandel und eBooks.