Simone Dalbert – Bloggerin, Buchhändlerin und eBook-Expertin – wird für edel & electric in loser Folge Texte schreiben. Heute geht es um die unterschiedlichen eBook Leihmodelle.

eBook

Einer der vielen Vorteile von eBooks ist, dass man sie jederzeit kaufen oder leihen kann, unabhängig von Öffnungszeiten und Versand. Ein paar Klicks, schon kann man los lesen. Wer ein ganz bestimmtes Buch unbedingt jetzt gleich lesen möchte, muss oft doch den Kauf wählen, wer einfach in einer bunten Mischung stöbern und sich spontan für eine der Möglichkeiten entscheiden möchte, wird auch mit einer der verschiedenen Leihmöglichkeiten glücklich.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, sich eBooks zu leihen. Zum einen das Onleihe-Angebot der örtlichen Bibliotheken, das selbst kleinere Bibliotheken inzwischen meist anbieten, oder man nutzt eine der angebotenen Flatrates, die meistens über Apps am Smartphone oder Tablet nutzbar sind.

Bei den Flatrates gibt es verschiedene Ansätze, die einen arbeiten mit einer monatlichen Gebühr, die meist rund 10 € beträgt, wie Skoobe und Kindle Unlimited, es gibt aber auch kostenlose Varianten, wie zum Beispiel readfy, bei der dem Leser Werbung in Form von Bannern, Interstitials, Videos etc. eingeblendet wird. An der Onleihe kann man als Bibliotheksnutzer im Rahmen der normalen Nutzungsgebühr für die entsprechende Bibliothek vor Ort teilnehmen, die meist günstiger ist als die Flatratenutzung.

Die Anzahl der gleichzeitig ausleihbaren Bücher ist je nach gewähltem Angebot unterschiedlich, bei Skoobe beginnt es zum Beispiel mit drei Büchern gleichzeitig, im höchsten Tarif sind es 15. Aber mal ehrlich, wer liest so viele Bücher gleichzeitig? Um die nächsten Wunschlektüren nicht zu vergessen, gibt es eine Merkzettelfunktion. Gibt man ein Buch zurück, kann man sofort ein neues ausleihen.

Der große Unterschied zwischen der Onleihe und den Flatrates liegt darin, dass man als Abonnent einer Flatrate jeden angebotenen Titel sofort ausleihen kann, ohne Wartezeiten. Hier gibt es keine Begrenzung durch Lizenzen, wie in der Onleihe. Bibliotheken erwerben für die Onleihe eine gewisse Anzahl an Lizenzen pro E-Book Titel, die auch die Ausleihe begrenzt. Es können nie mehr Exemplare des E-Books auf einmal ausgeliehen werden, als Lizenzen dafür existieren. Deshalb gibt es hier gerade bei Bestsellern oft Wartezeiten, möchte man einen bereits verliehenen Titel ebenfalls ausleihen, muss man sich für dieses E-Book vormerken lassen und bekommt es erst dann, wenn man an der Reihe ist. Warum das so ist? Weil die Bibliotheken einen Titel sonst nur einmal einkaufen müssten, ihn aber unendlich oft ausleihen könnten. Eine Datei nutzt sich ja nicht ab, wie ein gedrucktes Buch. Aber für die Verlage und Autoren, die von den Verkäufen leben müssen, wäre das fatal. Bei Skoobe bekommen Verlage, und damit auch Autoren, pro geliehenem Buch eine Vergütung ausgezahlt. Ein Modell das Bibliotheken so nicht nutzen können, weil sie mit einem festen Etat arbeiten und planen müssen.

Für welches Leihmodell man sich entscheidet, hängt nicht zuletzt vom eigenen Buchgeschmack und dem Buchangebot ab. Keines der Modelle deckt alle verfügbaren E-Books ab, weil nicht alle Verlage ihr E-Books für alle Modelle zur Verfügung stellen. Bei Skoobe hat man zum Beispiel die Wahl aus 140.000 Titeln, davon sind über 45.000 fremdsprachige Bücher. Da Skoobe ein Gemeinschaftsunternehmen von Bertelsmann und Holtzbrinck ist, stammen auch die meisten Titel aus diesen Verlagen.

In der Onleihe treffen die Bibliotheken die Auswahl, welche Bücher sie einkaufen möchten, werden aber auch hier von einigen Verlagen eingeschränkt. Alle zur Holtzbrinck-Gruppe gehörenden Verlage, also etwa Rowohlt und Fischer, verweigern den Bibliotheken die Nutzung ihrer E-Books. Die Bestseller-Trefferquote ist hier aber trotzdem relativ hoch, nur eben meist mit einer gewissen Wartezeit verbunden.

Im Angebot von Kindle Unlimited finden sich hauptsächlich fremdsprachige Bücher und Titel von Selfpublishern, deutschsprachige Bestseller sucht man hier meist vergebens.

So hat jedes der Angebote seine Vor- und Nachteile. Grundsätzlich sind alle Leihangebote eher für Vielleser interessant, die nicht unbedingt sofort den aktuellsten Titel der Bestsellerliste lesen möchten. Oder man mischt E-Book Kauf und E-Book Leihe, wie es die meisten Leser wohl auch mit gedruckten Büchern handhaben.

Alle Links im Überblick:

Onleihe | Skoobe | Kindle Unlimited | Readfy

Nach Abschluss eines Biologiestudiums hat Simone Dalbert eine Ausbildung zur Sortimentsbuchhändlerin gemacht. Seit zehn Jahren ist sie als Buchhändlerin in verschiedenen Bereichen tätig, unter anderem auch Social Media und Online-Marketing, Aufbau und Pflege des Online-Shops und die Warengruppe eBook. Sie führt in Buchhandlungen und Bibliotheken außerdem regelmäßig eBook-Informationsveranstaltungen durch. Bloggt und podcastet privat auf www.papiergefluester.com zu  Büchern, Buchhandel und eBooks.